SHQ Mitarbeiter

ART & POP UP WEEKS: Mehrfachnutzung der Macherei

BAAAL_start_up_34.JPGBAAAL_start_up_94.JPG

Was für eine wilde Fahrt! Innerhalb weniger Wochen hat sich das leerstehende Foyer der Macherei, das sonst lediglich als großflächiger Durchgang eines Bürokomplexes wahrgenommen wurde, zu einem Ort des kreativen Austauschs für Künstler:innen und Gründer:innen entwickelt. Die ART & POP UP WEEKS sind zu einem Event geworden, das es den Bewohner:innen des Quartiers ermöglicht hat, ihr Viertel einmal mit anderen Augen zu sehen. Im Rahmen der BAAAL-Initiative, die zum Ziel hatte, das Viertel Berg am Laim neu zu beleben, sind die ART & POP UP WEEKS zu einem Vorzeige-Projekt für attraktive Mehrfachnutzung herangewachsen.

 

Wir sind stolz darauf, mit unserer digitalen Plattform für geteilte Flächennutzung in kürzester Zeit so viele kreative Köpfe für das Projekt mobilisiert zu haben, ohne deren Teilnahme die ART & POP UP WEEKS nicht denkbar gewesen wären. Das Projekt mag nun vorbei sein, was aber hoffentlich bleiben wird: eine neue Wahrnehmung von Flächen und dem Potential, das diese bergen. So wie die Räumlichkeiten der Macherei, die nun für den ein oder anderen kein so großer Fremdkörper inmitten ihres Wohnviertels mehr ist.

 

Und warum ausgerechnet Berg am Laim fragst du dich jetzt? Eine attraktive und diverse Geschäftswelt ist zentral für das Lebensgefühl im Viertel. Doch wie auch in anderen Vierteln stehen die Betriebe in Berg am Laim vor großen Herausforderungen. Ob durch den boomenden Online-Handel, die daraus resultierende sinkende Kundenfrequenz oder steigende Mieten: Viele Läden mussten bereits schließen. Die BAAAL-Initiative setzt genau hier an und belebt mit der Initiative für Zwischen- und Mehrfachnutzungen das Geschäftszentrum neu. Mehr Infos über das Projekt, das die Grundlage für die ART & POP UP WEEKS gebildet hat, findest du unter dem Artikel Neues aus Berg am Laim: Die BAAAL-Initiative.

BAAAL_start_up_10.JPGBAAAL_start_up_04.JPG

 

Die ART & POP UP WEEKS wurden so divers wie möglich gestaltet, um ein kunterbuntes Angebot in Berg am Laim für verschiedene Interessengruppen zu schaffen. So wurden unter anderem Weinverkostungen angeboten, Flamenco, Marinera und Yoga Kurse, interaktive Klima-Workshops und Vorträge über die Nachhaltigkeit von Bitcoin bis hin zu verschiedenen Interventionen des Künstler-Kollektivs 20sMag. Und nicht zu vergessen - unser persönliches Highlight - der SHQUARED Pop Up Concept Store, auf dem ein Wochenende lang über 15 junge Labels aus München ihre Ware präsentiert haben. Das Angebot reichte dabei von abstrakten Kunstdrucken sowie nachhaltiger Kinderkleidung bis hin zu handgefertigter Papeterie, buntem Kunsthandwerk aus Kolumbien und veganer Naturkosmetik. Der Fokus des SHQUARED Pop Up Concept Stores lag betreffend der Händler:innern darauf, vor allem lokalen Labels eine Möglichkeit zu bieten, bei der sie wertvolle Erfahrungen und Feedback durch Kund:innen und andere Aussteller:innen sammeln konnten.

 

„Es hat sehr gut getan, so viel Unterstützung und Zuspruch zu bekommen. Und es war auch etwas unangenehm.“ findet Amelie Mertin von Minimalere, die zum ersten Mal mit ihren wunderschönen Illustrationen in der Öffentlichkeit präsentiert hat.

 

„Für mich als Gründerin ist das direkte Feedback super wertvoll. Danke an alle Co-Austeller*innen und Besucher*innen und natürlich an SHQUARED!“ meint Christine Purnell, selbst Gründungsberaterin und Gründerin des Taschenlabels Les Loops.

 

Jetzt ist es auch für uns an der Zeit, Danke zu sagen. Danke an jede Aussteller:in, an jede Künstler:in, jede Redner:in und helfende Hand hinter den Kulissen. Danke an die Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung mbH, die diese Initiative ins Leben gerufen hat und die Macherei, in deren Räumlichkeiten die ART & POP UP WEEKS umgesetzt wurden. Danke an Barbara Donaubauer für die wunderbaren Fotos. Und zu guter Letzt: Danke an all die Gäste, ohne die dieses Event nicht so großartig geworden wäre. Danke für eure Unterstützung, euer Feedback und euer Interesse daran, das Stadtbild Münchens mit uns gemeinsam noch bunter zu gestalten.

BAAAL_start_up_61.JPGBAAAL_start_up_49.JPG

 

Ihr habt gezeigt, wie bunt München sein kann. Auch in den Vierteln, in denen man es bisher noch nicht gewohnt war. Die Mehrfachnutzung der Macherei hat auch hier wieder bewiesen, dass es manchmal nicht viel braucht, um ein tolles Projekt auf die Beine zu stellen. Ein gutes Netzwerk sowie eine geeignete Fläche, die den individuellen Bedürfnissen gerecht wird, ist dabei die Basis für eine solche kreative Zusammenkunft. Und dann lautet auch hier die Devise wie so oft: einfach mal machen!

 

Selbst dann, wenn das Konzept vielleicht noch nicht vollends ausgreift ist. Die ART & POP UP WEEKS haben auch anfangs unschlüssigen Teilnehmer:innen gezeigt, dass just do it gerade für frische Gründer:innen einen hohen Lehrwert hat. Feedback durch Kund:innen, ein geringeres Risiko, auch durch weniger Mietkosten und eine individuelle Versicherung, das Prüfen der Vereinbarkeit von Selbstständigkeit und Familie, … und die Liste geht noch weiter. Die verschiedenen Modelle der Mehrfachnutzung erklären wir dir in dem Artikel Was ist was? Alles über die Modelle der geteilten Flächennutzung.

 

Solltest auch du auf der Suche nach einer Fläche sein, auf der du dein Vorhaben - egal ob Café, Workshop oder Event - in Mehrfachnutzung umsetzen möchtest, kannst du dir ganz einfach ein Profil bei uns anlegen. Wir helfen dir dabei, den passenden Raum für dein Vorhaben zu finden und sind schon sehr gespannt auf dein Inserat - ob schon als vollständig ausgearbeiteter Businessplan oder als anfängliche Idee, die nur noch auf den richtigen Feinschliff wartet!

Autor:innen

Lea Perlinger
Seit Anfang 2021 arbeite ich für SHQUARED und unterstütze das Team vor allem im Bereich der Sichtbarkeit. Zu meinen Aufgaben gehören ein ansprechender und professioneller Social Media Auftritt, der Versand unseres Newsletters sowie das Schreiben sämtlicher Artikel für unseren firmeneigenen Blog mitsamt allem, was dabei eben noch so anfällt. Das Führen von Interviews sowie die Recherche wichtiger Hintergründe ist dabei ebenso essentiell wie das Fotografieren, Filmen und anschließende Editieren.